Raufuttergabe

Good to know – Raufutter als Basis

Good to know –  «Raufutter als Basis»

Auch das domestizierte Hauspferd hat noch viele Eigenschaften mit seinen Vorfahren gemein. Auf Grund des Ursprungs als Steppentier ist Raufutter eine wichtige Grundlage und sollte  Pferden daher immer in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Bei 70 bis 90 Kauschlägen pro Minute bietet sich das Raufutter durch seine faserreiche Struktur optimal für Pferde an. Hierzu zählen Heu, Futterstroh, Gras, Grassilage und weitere Graspflanzenprodukte mit hohem Strukturgehalt. Pferde legen von sich aus meist keine Fresspausen, die länger als drei bis vier Stunden andauern, ein.

Während in Offenställen meist Raufutter nach Belieben zu Verfügung steht, muss die Ernährung der Pferde in Boxenhaltung oftmals angepasst werden. Hier kann durch den Einsatz von Heunetzen, Heubällen oder Ähnliches die Fressdauer pro Portion verlängert und die Pferde über den Tag mit der Futteraufnahme beschäftigt werden. Beim Füttern sollte darauf geachtet werden, dass die komplette Raufutterration auf drei bis vier Portionen über den Tag verteilt wird, sofern kein unbegrenzter Zugang dazu besteht. Die Rationsmenge pro Tag sollte an jedes Pferd individuell angepasst sein. Hierbei besteht eine Faustregel von 1,0kg bis 1,5kg Heu pro 100kg Körpergewicht. Wenn man sich an diesem Richtwert orientiert, dann sollte ein Pony mit einem Gewicht von 300kg zwischen 3kg und 4,5kg Heu am Tag erhalten und einem Grosspferd mit einem Gewicht von 600kg sollten zwischen 6kg und 9kg täglich zu Verfügung stehen. Auf Grund des hohen Faseranteils des Raufutters, wirkt sich die Kautätigkeit positiv auf die Speichelsekretion aus und ist förderlich für eine gute Verdauung.

Anders als bei Menschen oder weiteren Säugetieren, gelangt bei Pferden ständig Magensäure in den Magen. Durch die vermehrte Speichelbildung beim Zermahlen des Raufutters wird verhindert, dass die Magenschleimhaut durch die produzierte Magensäure angegriffen wird und beugt somit der Ausbildung von Magengeschwüren bei Pferden vor. Neben einer ausreichenden Menge an Raufutter sollte auch jeder Zeit die Aufnahme von Wasser sichergestellt sein. Der Wasserbedarf eines Grosspferdes beläuft sich auf circa 40L und wird von vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst, wie zum Beispiel dem Wetter, dem Körpergewicht des Pferdes oder dem schon im Futter enthaltenen Feuchtigkeitsgehalt. Für eine bessere Verdauung sollte Wasser bei der Gabe von Raufutter also nicht fehlen.

Rund um das Thema Magen geht es auch beim Schlauen Montag im Juli. Dr. Nina König, NPZ Tierärztin, blickt mit Euch bei einem spannenden Seminar von 18:30 bis 20:30 Uhr in den Pferdemagen.

Alle weiteren Infos und zur Anmeldung:  www.npz.ch/kurse/der-pferdemagen

 

 

 

 

 

 

 

 

, ,
Vorheriger Beitrag
Ferienkurse für Kinder
Nächster Beitrag
Wir bieten einen Handarbeitskurs mit Lara Rée an!
Menü