Good to know – Ausgleichssport für Reiter

Good to know – Ausgleichssport für Reiter

Egal ob Turnier- oder Freizeitsport – feststeht das Reiter von einem guten Körpergefühl und der Fähigkeit bestimmte Muskelgruppen gezielt einsetzen zu können profitieren. Für mehr Kraft, Balance, Kondition und Koordination gibt es nicht nur für Pferde stärkende Übungen, sondern auch für Reiter diverse Ausgleichssportarten. Dabei gibt es nicht die eine perfekte Ergänzung, sondern man kann nach seinen Stärken und Schwächen das Passende auswählen. Der Spaß darf dabei natürlich nicht fehlen! Im Folgenden haben wir einige Ausgleichssportarten herausgesucht, die einen positiven Effekt nach kürzester Zeit beim Reiten erzielen:
• Tanzen: Dabei wird der ganze Körper mobilisiert und man kommt in Schwung. Durch das Ausführen der Bewegungen verbessert sich das Körpergefühl und koordinative Fähigkeiten werden gestärkt. Durch die Art der Mobilisation fällt es dem Reiter schnell leichter in den Bewegungen des Pferdes mitzukommen und es nicht zu stören.💃 🐴
• Schwimmen: Im Wasser herrscht ein dauerhafter Wiederstand, wodurch alle Muskeln beginnen zuarbeiten. Besonders die Muskelpartien am Rücken, der Schultern, Arme und Beine. Ebenso verbessert sich durch das Schwimmtraining die Ausdauer. Mehr Kondition erleichtert ein intensives Training im Sattel.🏊‍🐴
• Krafttraining: Es stärkt die Muskeln, Sehnen, Bänder und die Rumpfmuskulatur, welche für eine stabile Körpermitte sorgen und zu mehr Balance auf dem Pferd führen. Dazu fördert das Training das gezielte Anspannen und Entspannen bestimmter Muskelgruppen, wodurch auf dem Pferd präzisere Hilfen gegeben werden können. 🏋️‍🐴
• Ballsport: Teamsportarten sind für das Reiten sehr von Vorteil, da sie kommunikativ sind. Im Team interagiert jeder mit den Mitspielern und verfolgt ein gemeinsames Ziel. Als Reiter lernt man sich auf Andere einzustellen und somit auch ein besserer Partner für sein Pferd zu sein. Dazu kommt, dass man bei Ballsportarten schnell reagieren muss,- Das trainiert die Reflexe, die Kondition und schult die Körperbeherrschung.⛹️‍🐴
• Pilates: Anders als beim Yoga, ist Pilates weniger auf das Meditieren ausgerichtet, sondern fokussiert sich darauf verschiedene Muskelgruppen zu kräftigen und den Körper beweglich zu halten. Das Stärken der Körpermitte steht dabei im Mittelpunkt. Gerade die Muskelpartien des Rumpfes sind beim Reiten besonders wichtig. Durch das Abwechseln von kräftigenden und dehnenden Übungen erlangt man nach kurzer Zeit eine bessere Körperhaltung und ein besseres Körpergefühl auf dem Pferd.🤸‍🐴
Um Reitern den Einstieg in den Ausgleichssport zu erleichtern, bietet das NPZ aktuell Pilates-Stunden, sowie einen Kurs zur Beckenmobilisation an. Als wann legt Ihr los? Haltet Euch fit für euch und Euer Pferd. Raus aus den Reithosen und rein in die Sporthose…
, , , , ,
Vorheriger Beitrag
Neues von der Altersweide
Nächster Beitrag
Good to know – Tiergestützte Pädagogik und Therapie
Menü